Skip to main content

TomTom Bandit

142,44€ 369,99€

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. November 2017 9:33
HerstellerTomTom
Videoauflösung3840x2160: 4K
Megapixel (Foto)16MP
Max. Bildrate (in FPS)120
Wasserdicht
WiFi
Slow-Motion

Gesamtbewertung

81%

"Innovativ und robust!"

Ausstattung
85%
Wasserdicht ohne Gehäuse, Batt-Stick
Bedienung
75%
Fernbedienung, via App
Videoqualität
85%
4K nur mit 15 FPS, 2K in Ordnung
Fotoqualität
80%
16 MP auch bei Serienaufnahmen möglich
Preis-Leistungsverhältnis
80%
in Ordnung

TomTom Bandit bei AmazonTomTom Bandit – im Action Cam Test vorgestellt

Die TomTom Bandit Action Cam aus dem Jahr 2016 ist immer noch ein absoluter Topseller. Die Action Cam von TomTom, die viele vermutlich aus dem Bereich der Navigationssysteme kennen, hat innovative Ansätze und hat zurecht im Markt der Action Cams Fuß gefasst. Eine interessante Bauweise und Steuerung machen dabei viel aus. Wir stellen in unserem Action Cam Test vor was die Kamera alles zu bieten hat.

TomTom Bandit Action Cam – Ausstattung

TomTom selbst spricht bei der Bandit von einer „Action Cam-Revolution“. Und man muss gestehen, nach dem ersten Auspacken kann man schon anhand der Form die Intension hinter dieser Aussage erkennen. Die Action Cam hat mit den Maßen 9,4 x 3,7 x 5,3 cm eine sehr eigene, doch zugleich auch sehr handliche Form. Das Gehäuse ist spürbar hochwertig, nicht zuletzt ist die Action Cam ohne eine weitere Hülle wasserdicht bis zu 50 Metern. Es wird lediglich eine Linsenabdeckung für Unterwasser-Einsätze benötigt, welche im Lieferumfang mit inbegriffen ist. Dadurch ist die Kamera allerdings schwere als Konkurrenzmodelle. Mit 190 Gramm gehört sie zu den schwereren Action Cams.

Ebenfalls auffallend ist, dass die TomTom Bandit keinen Speicherkarten-Slot oder eine Buchse zum Laden auf Anhieb erkennen lässt. Das liegt an dem sogenannten „Batt-Stick“. Eine innovative Idee, bedenkt man dass die Kamera dadurch robuster ist und mit Garantie jegliche Verschlüsse vor Wasser schützt. Das Öffnen des Batt-Sticks ist einfach und macht sogar fast schon Spaß. Wie in dem Video zu erkennen, ist der Body der Action Cam zweigeteilt und der hintere Teil kann herausgezogen werden. Darüber kann der Akku geladen werden (USB 3.0) und außerdem kann eine microSD-Karte eingelegt werden. Das Design dieses Elements ist sicherlich Geschmacksache, wir für unseren Teil können nur positiv davon berichten. Man benötigt kein weiteres Kabel oder muss die schwer zu öffnenden Schutzklappen vor dem Laden entfernen, eine gelungene Konstruktion der TomTom Bandit. Schaut euch im folgenden Video an wie die Action Cam mit dem Batt-Stick funktioniert:

Quelle: https://www.youtube.com/user/TomTomOfficial

Für unseren Test nutzten wir das „TomTom Bandit Bike Pack“, welches mit dem Zubehör bestens an Action Aufnahmen beim Radfahren angepasst ist. Der Lieferumfang war sehr zufriedenstellend, behält man diese spezielle Ausrichtung eines Pakets im Hinterkopf. Mit dabei war entsprechend eine qualitativ hochwertige Stangenhalterung (mit Schaumstoff um nichts zu verkratzen), zwei Gurtsysteme (für Helm und Handgelenk), zwei Pads und ein Gewinde. Liebe zum Detail merkt man beim weiteren Zubehör, das einmal aus einer Fernbedienung besteht und aus einem Rüttel- und Rauschschutz (bis zu 35 km/h).

Die Qualität der Verarbeitung ist nicht nur an dem hochwertigen Gehäuse zu erkennen, sondern auch an dem bis dato so noch nicht da gewesenen Verbindungsstück der Action Cam. Sie muss nicht wie nahezu alle anderen Modelle mit einer Arretierschraube festgezogen werden, sondern kann simpel auf Zubehörteile geklickt und wieder abgenommen werden. Ein Klicksystem lässt die Kamera nach rechts oder links drehen bei Bedarf.

TomTom Bandit Action Cam – Bedienung

Auch die Bedienung weißt aus unseren Augen innovative Ideen auf. Anders als andere Action Cams oder bauähnliche Versionen, wie die Action Cam von Sony,  lässt sich die TomTom Bandit nicht über drei Knöpfe steuern. Es befinden sich zwar zwei klassische Knöpfe an der Action Cam, doch gesteuert wird hauptsächlich über ein großes Steuerkreuz. Darüber lässt sich kinderleicht zu jeder Einstellung navigieren, das ist sehr intuitiv möglich. Erfreulich ist auch die Verbindung per WiFi. Direkt nach der Installation der App „TomTom Bandit“ (Testhandy war ein iPhone SE) kann mit wenigen Klicks jede Einstellung über das Handy vorgenommen werden. Die Livebildübertragung ist dabei relativ schnell und die Aufnahme-Modi sind einfach zu ändern. Ist die Action Cam im WiFi-Modus kann sie ausschließlich über das Smartphone gesteuert werden.

Es liegt im Auge des Betrachters ob eine Action Cam mit einem Farb-LCD-Display ausgestattet sein muss. Wer Livebilder oder getätigte Aufnahmen über die Kamera sehen will ist mit der TomTom Bandit leider falsch beraten. Doch der leistungsstarke 1900 mAh Akku lässt langes Aufnehmen auch mit einer Übertragung auf das Smartphone zu. In unserem Test konnten wir knapp zwei Stunden in 1080P filmen, was eine starke Leistung ist. 4K Aufnahmen sind entsprechend kürzer aber trotzdem in noch akzeptabler Dauer.

Ein weiteres nützliches Feature sind die Sensoren die die Bandit bereithält. Es wird immer angezeigt ob die GPS-Übertragung aktiviert ist. Ist dies der Fall gibt die Action Cam Auskunft über den Aufnahmeort, die aktuelle Höhe, den Druck und die Beschleunigung. Outdoorfans sind damit gut beraten.

Leider muss hier ein Hinweis hinzugefügt werden, dass die Kamera mit zwei unserer Speicherkarten nicht funktioniert hat. Es wurde entweder „nicht beschreibbar“ oder „nicht lesbar“ angezeigt, was die erste Euphorie natürlich etwas leiden ließ. Woran es liegt ist uns nicht klar, Fakt ist jedoch, dass es schade ist. Solch eine qualitativ hochwertige Kamera sollte nicht an sowas scheitern. Wir haben deshalb fünf Punkte im Bereich „Bedienung“ abgezogen.

Zu guter Letzt noch zur Fernbedienung. Die kleine Remote Control mit den Maßen 3,6 x 3,6 x 1,5 cm und dem Gewicht von nur 13 Gramm ist perfekt geeignet für Aufnahmen bei denen die Kamera fest installiert ist (zum Beispiel am Helm, Fahrrad, Motorrad, Ski, etc.). Sie ist per Klettverschluss-Gurt einfach am Finger oder dem Handgelenk anzubringen und besitzt dieselben zwei Knöpfe wie die Kamera. Darüber kann sie ein- und ausgeschaltet werden und die Aufnahme kann gestartet und gestopt werden. Völlig ausreichend.

TomTom Bandit Action Cam – Videoqualität

DieTomTom Bandit ist eine 4K-Action Cam und kann Videos in dieser Auflösung mit 15 FPS aufzeichnen. 2,7K sind in 30 FPS möglich und 1080P in 60 FPS. erst 720P können in 120 FPS aufgenommen werden. Slow Motion Aufnahmen sind damit zwar möglich, allerdings nicht in hoher Auflösung. Wer noch Unterstützung in Sachen Slow Motion braucht klickt bitte hier. 15 FPS führt zwar zu einer fließenden Aufnahme, allerdings erkennt man leichte Ruckler und Zeitlupe ist dabei nicht möglich. Bei 4K ist dies auch nicht zwingend notwendig. 2,7K lässt immerhin schon 30 FPS zu, doch erst bei FullHD bewegt sich die Action Cam in ihrer Komfort-Zone. Hier ist es vor allem für ein so sportliches Modell etwas schade, dass 120 FPS erst bei einer Auflösung von 720P erreicht werden.

Alles in Allem ist aber die Videoqualität völlig ausreichend und kann sich im Vergleich zu anderen Modellen sicher sehen lassen. Die Lichtempfindlichkeit ist gelungen und die Kamera blendet bei direkter Einstrahlung ausreichend ab.

„Scene Modes“ ermöglichen schnelle Einstellungen direkt zu übernehmen. So kann zum Beispiel ein Unterwasser-Modus oder ein Nacht-Modus eingestelt werden. Timelapse-Aufnahmen sind natürlich auch möglich.

TomTom Bandit Action Cam – Bildqualität

In der TomTom Bandit ist ein 16 Megapixel-Sensor verbaut. Dieser spiegelt auch gleichzeitig die maximale Auflösung der Fotos wieder, welche mit der Bandit gemacht werden können. Serienbilder können wahlweise mit 16 oder 8 Megapixel getätigt werden, wobei hier 10 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden können. Damit ist der Burst-Modus sehr gelungen.

TomTom Bandit Action Cam – Preis-Leistungsverhältnis

Die TomTom Bandit ist für uns auf jeden Fall ein Hingucker, welcher aus den gewohnten Action Cam Trends mit innovativen Entwicklungen ausbricht und deshalb hervorsticht. Das Gehäuse der Action Cam macht einen sehr robusten und stabilen Eindruck. Zudem sind wir von dem Design angetan. Videos und Fotos können absolut überzeugen. Im Test ist die Action Cam sehr flexibel einsetzbar, vor allem auch durch die in sich drehbare Halterung der Bandit. Der Kamera liegt zusätzlich ein GoPro Adapter bei (für das Befestigen mit Arretierschraube), sodass hier das Zubehör noch mal erweitert werden kann. Der Preis der TomTom Bandit liegt zwar nicht mehr im niedrigen Preissegment, aber man erhält auch eine gelungene Action Cam.


142,44€ 369,99€

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. November 2017 9:33