Skip to main content

Kodak SP360 Extreme Pixpro

286,37€

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. September 2017 18:34
HerstellerKodak
Videoauflösung2592x1944: 4:3-Format
Megapixel (Foto)16MP
Max. Bildrate (in FPS)120
Wasserdicht
WiFi
Slow-Motion

Gesamtbewertung

74%

"Als herkömmliche Action Cam etwas überteuert!"

Ausstattung
70%
kein Gehäuse, 2 Kameras für 360° nötig
Bedienung
70%
kein Touchscreen, über App okay
Videoqualität
80%
Full HD ist zufriedenstellend
Bildqualität
80%
10 MP sind okay
Preis-Leistungsverhältnis
70%
Für 360° zweites Modell notwendig

Kodak SP360 Action Cam– im Action Cam Test vorgestellt

Virtual Reality ist der Trend des letzten Jahres. Kein Wunder also, dass der US-amerikanische Hersteller Kodak mit seiner SP360 Action Cam auf diesen Zug aufspringt und eine Kamera liefert, die 360-Grad-Aufnahmen machen kann. Allerdings ist Vorsicht geboten. Von dem Angebot darf man sich nicht täuschen lassen, „eine Kamera“ ist dabei nämlich der falsche Ausdruck. Denn wie an der Bauweise der Kamera zu erkennen ist, liefern dieses Feature erst zwei Modelle der SP360. Was sie alleine kann und was nicht haben wir dennoch getestet.

Kodak SP360 Action Cam – Ausstattung

Die mitgelieferte Ausstattung ist sehr zufriedenstellend und lässt direkt mit dem Aufnehmen loslegen. Die Kamera ist allerdings nicht wasserdicht und wird von Kodak offiziell als „wasserbeständig“ beschrieben. Schade ist, dass das mitgelieferte Standardgehäuse diesen Nachteil nicht ausgleicht sondern nur als Verbindung für die Halterungen dient und die Ecken der Kamera schützt. Aufgrund der Gekrümmten Linse schaut diese aus der Hülle heraus und ein wasserdichtes Gehäuse muss extra bestellt werden. Somit sind zwei Klebepads, eine Stangen-Halterung, eine Saugnapf-Halterung und drei Gurtsysteme mit dabei. Völlig ausreichend, das Fehlen einer wasserdichten Hülle ist jedoch schade. Nur einen Akku mitzuliefern für diesen Preis übrigens auch.

Kodak SP360 Action Cam – Bedienung

Da die Kamera für 360-Grad-Aufnahmen vorgesehen ist, muss ein zweites Modell an der Rückseite des anderen Modells installiert werden. Deshalb besitzt die Kamera keinen Touchscreen, sondern einen kleinen Schwarz-Weiß-Bildschirm, der über zwei Tasten daneben gesteuert werden kann. Ein großes Manko dadurch ist, dass die Aufnahmen nicht direkt angeschaut werden können. Abhilfe dagegen wird durch die Kodak-App geliefert, die iOS- oder Android-Geräte per WiFi mit der Action Cam verbindet und dann alle Replay-Funktionen übernimmt. Der Akku hält dadurch allerdings nicht mehr 60 Minuten, sondern ca. 40.

Kodak SP360 Action Cam – Videoqualität

Die Videoqualität lässt auch bei nur einer Kamera keine Enttäuschung zu. Mit 16 Megapixel liegt die Kodak SP360 im oberen Bereich für „Effective Image Sensor Pixels“. Bei der Videoaufnahme werden diese zwar nicht zu 100 Prozent ausgeschöpft (wie bei jeder anderen Kamera auch nicht), allerdings schafft die Action Cam im Burst Mode eine Aufnahme von 10 Megapixel pro Bild. Zu beachten gilt es dabei, dass nur eine Anzahl von 10 fps dabei erreicht wird. Klar ist, dass dadurch gewisse Aufnahmen für diesen Modus ausscheiden, schließlich wird dadurch jede Zeitlupe oder jeglicher Zeitraffer wie ein klassisches Daumenkino wirken. Allerdings bietet der Modus trotzdem eine Option mehr das Video in der gewünschten Auflösung und je nach Anlass aufnehmen zu können. Ist keine Bearbeitung des Bildes vorgesehen, lassen 10 Megapixel das Video schärfer und echter wirken. Die große Linse bietet einen Winkel von 214 Grad, wodurch die Zuschauer auch bei nur einer Kamera komplett in die Aufnahmen eintauchen können.

Die restlichen Aufnahmemöglichkeiten erfüllen nahezu voll und ganz den hohen Standard einer modernen Action Cam. 4:3 (2592×1944 Pixel) und 16:9 (1920×1080) können in 30 fps aufgenommen werden. Für die volle Punktzahl hätten zumindest im Full HD-Modus 60 FPS geliefert werden müssen. So bietet die Kamera zur Wiedergutmachung aber einen High Speed Modus, der zwar nur in 848×480 Pixel aufnimmt, allerdings 120 FPS bietet und dadurch jeder Zeitlupe standhält. Auch hier gibt es aber bereits Action Cams, die bei höheren Auflösungen 240 FPS filmen. Für den Preis der Kodak muss in diesem Bereich penibel unterschieden werden. Neben dem Burst und High Speed Mode sind die fast schon klassischen Modi Time Lapse und Loop Recording ebenfalls mit an Bord.

Kodak SP360 Action Cam – Bildqualität

Wie bereits bei der Videoqualität erwähnt, ist die Kodak SP360 mit 16 Megapixel momentan noch im High-End-Bereich angesiedelt. Nur die APEMAN 4K Sports Camera bietet schon 20 Megapixel. Somit ist auch die Fotoqualität auf hohem Niveau. 10, 5 oder 2 Megapixel pro Bild können ausgewählt werden. 10 Megapixel sind absolut konkurrenzfähig und die Bilder sind entsprechend scharf und klar. Die eingebaute „Electronic Image Stabilization“ sorgt für ein ruhiges Händchen. Die Kamera reagiert mit einem ISO-Wert zwischen 100- 800 relativ schlecht auf Lichtverhältnisse. Das ist für Action Cams allerdings normal und die Bilder sind dadurch keineswegs unzufrieden stellend.

Kodak SP360 Action Cam – Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Action Cam ist okay. Wer Wert auf die 10 Megapixel legt wird um einen höheren Preis nicht herumkommen. Allerdings ist es irreführend und schade, dass für diese Summe keine volle 360-Grad-Cam erworben wird. Wem die 214 Grad reichen, der kann mit der gelieferten Qualität jedoch mehr als zufrieden sein.

Die Kodak SP360 liefert starke Aufnahmen und bietet durch die 214-Grad-Linse neue Blickwinkel. Mit den Maßen 3,8 x 4,1 x 5 cm ist sie handlich und klein. Die Bedienung ist in Ordnung, auch wenn Replays nur über die App möglich sind. Weitwinkel Action Cams dieser Qualität haben einfach noch ihren Preis.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


286,37€

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 24. September 2017 18:34